Datenleck

Ihre Daten sind Privatsphäre. Und sollen es auch bleiben.

rauten-rand

Obwohl die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Unternehmen dazu verpflichtet angemessene Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten zu ergreifen, um sie vor Verlust, Diebstahl und Missbrauche zu schützen, kommt es immer wieder und häufiger zu schwerwiegenden Datenschutzvorfällen.

Die DSGVO soll das Vertrauen der Verbraucher in den Umgang mit ihren Daten stärken und sicherstellen, dass Unternehmen verantwortungsvoll und transparent mit personenbezogenen Daten umgehen. Leider wird dieses Ziel nicht immer erreicht.

Sind Sie Opfer einer IT-Sicherheitslücke, eines Cyberangriffs oder eines Datenlecks geworden? Dann haben Sie das Recht, Schadensersatz für den erlittenen Schaden zu fordern.

Dafür stehen wir Ihnen mit unserem Team zur Verfügung. Einfach, digital und ohne Kostenrisiko.

Datenleck

Unsere aktuellen Datenleck-Fälle

Amorelie Datenleck

Durch eine Sicherheitslücke hatten Dritte Zugriff auf Ihre bei Amorelie hinterlegten Daten.

Barmer Datenleck

Es gab einen Zugriff auf Daten von Barmer Kunden, die sich für das Bonusprogramm der deutschen Krankenkasse angemeldet haben.

Deezer Datenleck

Durch einen Cyber-Angriff erhielten Hacker Zugriff über 200 Millionen Nutzerdaten von Deezer

Facebook Datenleck

In Folge eines Datenlecks bei Facebook erhalten Betroffene SMS insbesondere von vermeintlichen Paketherstellern

Massives Datenleck

Bei Fitmart / ESN gab es ein massives Datenleck, das auch ehemalige Kunden betrifft, bei denen der Kauf schon einige Jahre zurück liegt.

Raisin Datenleck

Bei Raisin haben sich Dritte Zugriff verschafft und dadurch Zugang zu den personenbezogenen Daten, wie Bankdaten und Adressdaten, der Kunden erhalten.

Sixt Datenleck

Bei den Gesellschaften der Autovermietung SIXT kam es zu einem Datenschutzvorfall in Folge eines Cyber-Angriffs.

Spreadshirt Datenleck

Spreadshirt wurde Opfer eines Cyberangriffs, bei dem Adressdaten und Passwort-Hashes gestohlen wurden.

Tesla Datenleck

Tesla von einem riesigen Datenleck betroffen, das gleichermaßen Mitarbeiter wie auch Kunden betrifft.

Trello Datenleck

Beim Aufgabenverwaltungsdienst Trello haben Angreifer mehr als 15 Millionen Datensätze erbeutet.

Tulip Datenleck

Bei Tulip und der beauftragten Werbeagentur brand on fire aus Hamburg gab es ein massives Datenleck mit mehreren 10.000 betroffenen Personen.

Uber Datenleck

Bei Uber gab es einen beachtlichen Zugriff auf die von Mitarbeitern sowie Kunden hinterlegten Daten.

Urban Sports Club Datenleck

Beim Fitnessanbieter Urban Sports Club gab es ein massives Datenleck mit mehreren 10.000 betroffenen Personen.

Verivox Datenleck

Verivox ist Ziel einer Cyber-Attacke geworden, bei der personenbezogene Daten von Nutzerinnen und Nutzern der MOVEit-Umgebung betroffen sind.

So machen Sie Ihren Anspruch in Folge eines Datenschutzlecks mit Protectra geltend:

01.
Formular ausfüllen

Sie verkaufen uns Ihr Problem, indem Sie das Formular ausfüllen. Mit Beauftragung stehen wir als Partner an Ihrer Seite. Wir führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Ablauf bis nötigenfalls zur gerichtlichen Durchsetzung mit regelmäßiger Berichterstattung und sind telefonisch für Sie erreichbar.

02.
kollektive Rechtsverfolgung

Wir kümmern uns um die Durchsetzung Ihrer Rechte, indem wir diese gebündelt geltend machen. Je mehr wir wissen, desto konkreter können wir zu Ihrem Schadensersatzanspruch vortragen. Daher bieten wir optional an als Bote für Sie tätig zu werden, um etwa Auskunft darüber zu erlangen, wer konkret für den Verlust Ihrer Daten verantwortlich ist, welche Ihrer Daten davon betroffen sind oder wie es zu der Preisgabe Ihrer Daten gekommen ist.

03.
Entschädigung erhalten

Im Erfolgsfall erhalten Sie den erstrittenen Betrag abzüglich unserer zuvor vereinbarten Provision, die sich aus der Beauftragung ergibt.

FAQs - Datenleck

Sie haben Fragen?
Wir haben Antworten.

Die Missbrauchsgefahr eines Datenlecks hängt von den geleakten Daten ab. Abhängig von den veröffentlichten Daten ist mit erhöhtem Spampotential bei Veröffentlichung der E-Mail-Adresse, Missbrauch von geleakten Passwörtern, Trojaner-Mails, Social Engineering und Phishing-Attacken zu rechnen. Die Gefahren sind umso höher, je mehr Daten dem Absender zur Verfügung stehen. Es besteht in Folge eines Datenschutzvorfalls das konkrete Risiko von finanziellen Schäden, das sich etwa durch den Missbrauch von Kreditkartendaten oder einen Identitätsdiebstahl mit einem Eingehungsbetrug zu Lasten des Betroffenen realisieren kann. Sofern Standortdaten betroffen sind, können die geleakten Daten zudem dazu verwendet werden, um Bewegungsprofile der Betroffenen zu erstellen. Es steigt schließlich das Risiko Opfer von Erpressungen oder Drohungen zu werden, insbesondere soweit sensible Daten betroffen sind. Gerade im Bereich der besonderen Kategorie personenbezogener Daten wie der politischen Gesinnung, Gewerkschaftszugehörigkeit, sexuellen Orientierung oder den Gesundheitsdaten besteht zuletzt ein erhöhtes Interesse, selbst zu entscheiden, wer Details hierüber erfährt.

Mit der Unterstützung von Protectra, die die Ansprüche der Betroffenen gebündelt geltend macht. Besonders erfreulich für Betroffene: Nach Art. 82 Abs. 4 DSGVO haften der Verantwortliche und in die Verarbeitung gegebenenfalls einbezogene Auftragsverarbeiter als Gesamtschuldner für Verstöße. Nach Art. 82 Abs. 3 DSGVO ergibt sich zudem eine erhebliche Erleichterung für die Anspruchsdurchsetzung, da der Verantwortliche einen ordnungsgemäßen Umgang mit personenbezogenen Daten beweisen muss:

"Der Verantwortliche oder der Auftragsverarbeiter wird von der Haftung gemäß Absatz 2 befreit, wenn er nachweist, dass er in keinerlei Hinsicht für den Umstand, durch den der Schaden eingetreten ist, verantwortlich ist."

Neben dem Auskunfts- und Unterlassungsanspruch steht Betroffenen ein Schadensersatzanspruch nach Art. 82 DSGVO zu. Danach sind materielle Schäden (denkbar zum Beispiel Aufwand für einen Tausch der Mailadresse) wie auch immaterielle Schäden zu ersetzen. Hierunter sind pauschale Abgeltungen für spürbare Nachteile durch objektiv nachvollziehbare, mit gewissem Gewicht einhergehende Beeinträchtigungen von persönlichkeitsbezogenen Belangen zu fassen.

Zunächst einmal gewährt die DSGVO in Art. 82 Abs. 1 und das BDSG in § 83 Abs. 2 eine Entschädigung auch für immaterielle Schäden. Wenn auch die Rechtsprechung hierzu noch in den Kinderschuhen steckt, sind bei der Höhe der Entschädigung Art, Schwere, Dauer des Verstoßes, Grad des Verschuldens, die getroffenen Maßnahmen zur Minderung des den betroffenen Personen entstandenen Schadens, Umfang der Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden zur Abhilfe oder zur Minderung von nachteiligen Auswirkungen und die Kategorien von betroffenen personenbezogenen Daten zu berücksichtigen. Die Entschädigung soll dabei auch abschreckende Wirkung haben. Der OGH Wien sprach dem Kläger in seinem Urteil vom 23.06.2021 einen Schadensersatz in Höhe von 500,00 Euro zu.

Sobald es Neuigkeiten gibt, informieren wir Sie über den Stand Ihres Verfahrens. Darüber hinaus bitten wir Sie von Anfragen abzusehen. Es ist gerade in einem relativ neuen Rechtsgebiet ohne ständige Rechtsprechung nichts Ungewöhnliches, dass der Abschluss einer Instanz viel Zeit (auch bis über ein Jahr) in Anspruch nimmt.

Protectra, unsere Gegner oder die Rechtsschutzversicherung

Nach oben scrollen